Master für Streichquartett

 

Studienmanifest und STUDIENPLAN:

Master-Streichquartett.pdf


Bildungsziele

Dieser Master-Studiengang verfolgt den Zweck einer spezifischen und intensiveren Formung  der Streicher im Quartettspiel. Es soll die Technik des Konzertierens vervollkommnet werden; weiters die Interpretation im Quartettspiel der klassischen, romantischen, modernen und zeitgenössischen Periode. Das Ziel ist die bewusste Aneignung der entsprechenden Aufführungspraxis. Das Studium wird abgerundet mit Disziplinen, die das Erfassen des jeweiligen Stiles ermöglichen, die analytischen, kompositorischen und musikologischen Probleme der Quartettliteratur erläutern und vertiefen. 

Aufnahmebedingungen

a) Akademisches Diplom erster Ebene, Universitätsabschluss oder gleichwertiger Studientitel, oder ein
Diplom in Violine, Bratsche oder Violoncello, zusammen mit einem Oberschulabschluss oder gleichwertige Studientitel.

b) Aufnahmeprüfung
N.B. Im Rahmen der Aufnahmeprüfung können eventuelle Guthaben oder Lastschriften in Bezug auf den vorangegangenen Bildungsweg vergeben werden. Alle Kandidaten müssen dem Aufnahmegesuch einen Lebenslauf beigelegen, der insbesondere ihre musikalische Ausbildung, v.a. in Bezug auf das angestrebte Studium, belegt. 

Berufsbilder

– Mitglied eines Streichquartetts
– Mitglied verschiedener Kammermusikformationen
– Orchestermusiker
– Musikalischer Assistent für verschiedene künstlerische Produktionen
– Künstlerischer Berater von Theatern, Radio- und Fernsehanstalten sowie Plattenlabels 

Aufnahmeprüfung

Der Kandidat muss ein Prüfungsprogramm von ca. 30 Minuten Dauer vorbereiten, das wichtige Werke des Solo- und Quartettrepertoires (in diesem Fall muss sich der Kandidat persönlich um die anderen Musiker kümmern) umfasst. Die Kommission behält sich das Recht vor, nur einen Teil des Programms anzuhören. 

Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung besteht aus:
a) der Diskussion einer schriftlichen Abschlussarbeit, die von einem Dozenten der besuchten Lehrveranstaltungen betreut wurde und der Kommission wenigstens 30 Tage vor der Prüfung vorgelegt wurde.

b) Vortrag eines Konzertprogramms von ca. einer Stunde Dauer, das vorab mit der Kommission abgesprochen wurde.